Logo

Die Auswahl des Weihnachtsbaums

Grün sind sie irgendwie alle und Nadeln haben sie auch. Aber was ist jetzt der Unterschied zwischen Tanne, Fichte, Nordmanntanne, Edeltanne und was es nicht alles gibt?

Also: wenn Sie mal genau hinsehen, dann haben die Tannenbäume schon sehr verschiedene Gesichter.

Die Fichte hat von allen die dünnsten Äste, dafür aber einen buschigen Wuchs. Der gesamte Baum erscheint deutlich heller grün als die anderen Sorten. Bei guter Pflege hält die Fichte maximal zwei bis drei Wochen. Auf historischen Familienfotos aus der Mitte des 20. Jahrhunderts sehen wir fast immer nur Fichten. Die Fichte war billig und damals der eigentliche, klassische Weihnachtsbaum.

Die Blaufichte heißt so, weil sie einen deutlich bläulichen Schimmer hat. Sie ist edler als sie normale Fichte und ihre Ästchen kräftiger. Die Nadeln sind allerdings sehr spitz, was das Schmücken – besonders zusammen mit Kindern – etwas schwieriger macht. Auch die Blaufichte fängt schon nach etwa drei Wochen an zu nadeln.

Wesentlich beliebter ist die Edeltanne. Sie hat einen sehr kompakten Wuchs und weiche Nadeln, die nicht stechen. Sie kann grün bis silbergrau schimmern und ist vergleichsweise lange haltbar. Sie macht es ohne Probleme mit, wenn Sie sich am Dreikönigstag noch nicht von Ihrem schön geschmückten Baum trennen mögen.

Der heutzutage beliebteste Weihnachtsbaum ist ganz klar die Nordmanntanne. Sie wächst sehr gleichmäßig und ist dicht und buschig. Ihre Zweige halten auch etwas schwereren Schmuck aus und ihre Nadeln sind weich und stechen nicht. Der ganze Baum glänzt dunkelgrün und hält lange, bis weit in den Januar hinein.

Okay, jetzt also zur Auswahl Ihres persönlichen Weihnachtsbaums. Wie man es auch dreht und wendet –irgendwie scheint der Weihnachtsbaum beim Händler immer kerzengerade dazustehen und zuhause tönt es dann: „Der Baum ist schief!“ Jedenfalls von denjenigen Familienmitgliedern, die beim Baumkauf nicht dabei waren – klar! Die einfachste Lösung: Gehen Sie mit der ganzen Familie den Baum kaufen! Das macht sowieso mehr Spaß und so wird die Anschaffung Ihres grünen Festtagshelden schon zu einem Teil des Weihnachtsfests. Und wenn alle mitgucken, kann sich hinterher keiner beklagen, der Baum sei schief. Gute Weihnachtsbäume sind sowieso nicht schief, denn wenn sie genügend Platz und Licht haben, dann wachsen sie auf allen Seiten gleichmäßig und gerade.

Idealerweise kaufen Sie einen Baum, der auch in Ihrer Region gewachsen ist. Die Bäume sind durch kürzere Transportwege weniger gestresst und frischer und die Umwelt wird dadurch auch geschont.

Achten Sie darauf, dass der Baum beim Händler wirklich frisch aussieht. Denn je frischer der Baum beim Kauf, desto länger wird er sich auch halten. ABER: Wenn Ihr Händler behauptet, der Baum hätte gestern noch im Wald gestanden, dann stimmt etwas nicht. Denn frisch geschnittene Bäume sollten idealerweise direkt auf dem Feld zwei Tage liegen bleiben. Der Grund dafür ist, dass die Bäume nach dem Fällen Gase produzieren, welche die Reifung beschleunigen. Und schnellere Reife bedeutet kürzere Haltbarkeit. Deshalb werden gute Bäume gefällt, direkt an Ort und Stelle zwei Tage liegen gelassen und dann erst eingenetzt und transportfertig gemacht.

Selbstverständlich kaufen Sie ihren Baum nicht im Netz verpackt, sondern lassen ihn sich auswickeln und zeigen. Wenn der Händler das Bäumchen aufschüttelt, damit es seine Zweige ausbreitet, darf kein Nadelregen zu Boden gehen. Streichen Sie auch selber mit der Hand mal hier und da sanft die Nadeln gegen die Wuchsrichtung. Bleiben die Nadeln am Zweig, dann ist der Baum frisch. Außerdem sollen die Nadeln natürlich schön grün sein und glänzen.

Sie können sich auch die Schnittstelle unten am Stamm anschauen: Je heller sie ist, desto frischer ist der Baum.

Haben Sie sich von der Frische überzeugt, dann ist der Pflichtteil schon bestanden. Jetzt kommt die Kür: Entspricht der Baum Ihren mitgebrachten Maßen? Hat er einen gleichmäßigen Wuchs und eine schöne Spitze? Spricht das Bäumchen Sie an? Ist dies IHR Weihnachtsbaum? Schließlich soll der grüne Kollege mehrere Wochen in Ihrem Wohnzimmer stehen. Da nimmt man doch nicht irgendeinen!

Erst wenn die ganze Familie auf den einen, den Einzigartigen zeigt und sagt: DER! - dann ist ihre Wahl perfekt! Der Händler wird Ihnen jetzt Ihren Weihnachtsbaum sorgfältig in ein Netz verpacken und Ihnen bleibt nur, ihn vorfreudig mit nach Hause zu nehmen (den Baum, nicht den Händler).

Jetzt ist Weihnachten nicht mehr weit!

Wir glauben: Sie sind auf dem Weg zu Ihrem schönsten Weihnachtsbaum ever!

Zurück zur Adventskalender-Übersicht

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns auf Dein Feedback bei Facebook!

 

Hier finden Sie uns: