Logo

Kerzen oder Lichterkette?

Hach, ja, Mensch – Probleme hat man heutzutage!

Früher (meine Güte, wie oft beim Thema Weihnachtsbaum das Wort „früher“ fällt…) war das ja viel einfacher. Da mussten halt Kerzen an den Baum und fertig. Denn: Lichterketten gab es noch nicht! Ja, liebe Jugend, es gab Zeitalter auf dieser Erde, in denen die Menschen an Weihnachten ohne Lichterketten auskommen mussten. Hammer, oder?

Wie auch immer. Als es die elektrischen Ketten erst einmal gab, entbrannte (ha! entbrannte!) der endlose Streit, ob es nicht mordsgefährlich sei, echte Kerzen am Weihnachtsbaum zu verwenden.

Und wer sich daran nicht mehr erinnert: Die ersten Lichterketten für Weihnachtsbäume sahen wirklich total ulkig aus. Man bemühte sich nämlich, die Kerzen nachzuahmen. Will sagen: Das Kabel war Tannengrün und daran befestigt waren so richtige Klemmen. So ähnlich wie Wäscheklammern, nur eben aus Metall und in Tannengrün. Denn jede einzelne „Kerze“ wurde wie eine echte Kerze an den Zweigen befestigt und hatte aufrecht zu stehen. Hängende Kerzen gab es nur bei Hempels und bei Kulturbanausen. Die Birnchen saßen auf langen, weißen Kunststoffhülsen, an denen sogar richtig plastische Kunststoff-Wachstropfen herunter liefen. Brüller! Jedenfalls aus heutiger Sicht.

Der Clou aber war, dass man diese Lichterketten durch das Drehen – also aus der Fassung Schrauben - eines beliebigen Kerzchens löschte. So wurde der Stromkreis unterbrochen und alle Lämpchen gingen aus. Meist hat der Vater das Birnchen bestimmt, an dem der Baum bedient werden sollte. Und meist haben wir Kinder uns einen Spaß daraus gemacht, alle möglichen anderen Kerzen heraus zu schrauben und Papa dabei zuzusehen, wie er den ganzen Baum nach der losen Birne absuchte. Am 1. Weihnachtstag fand Papa das noch lustig. Zu Silvester hin wurde uns schon mit Rücknahme der Weihnachtsgeschenke gedroht, wenn wir die Finger nicht vom Baum lassen würden.

Dagegen sind diese LED-Kettchen von heute Pillepalle. Na ja, egal. Dafür gibt es die Lichter heute auch in kirmesbunt und mit unendlich viel Schnickschnack dran.

Jetzt sind wir aber immer noch nicht mit unserer Frage weiter gekommen, ob nun echte Kerzen oder Lichterketten stimmungsvoller, trendiger – oder eben sicherer sind.

Heutzutage ist ja alles irgendwie blöder, aber dafür sicherer. Man muss mit Helm Fahrrad fahren, Kinder sitzen im Auto in ergonomischen Sicherheitsschalen, Zigaretten gehen von alleine aus, wenn man nicht andauernd daran zieht und überall stehen Warnhinweise. Man wähnt sich ununterbrochen irgendwelchen ominösen Gefahren ausgesetzt, die anscheinend vor 40 Jahren überhaupt noch nicht existent waren.

Okay, früher gab es auch zu Weihnachten öfter mal dieses Lalülala in der Ferne und man dachte: Na? Brennt da irgendwo der Tannenbaum?

Also ade Romantik, willkommen Raumschiff Enterprise im Weihnachtsbaum?

Wie immer haben wir Schlauberger eine prima Lösung für Sie parat: Nehmen Sie beides – echte Kerzen UND Lichterkette!

An Heiligabend, dem Höhepunkt der Romantik, Gemütlichkeit und Heimeligkeit, können durchaus echte Kerzen am Baum brennen. Legen Sie trotzdem beim Schmücken eine Lichterkette in die Zweige, die aber zur Bescherung noch aus bleibt.

Achten Sie gut darauf, dass Sie die Kerzen so anbringen, dass sich die Flämmchen nicht in der Nähe von darüber wachsenden Zweigen oder Baumschmuck befinden. Die Kerzenhalter müssen wirklich richtig fest sitzen und dürfen nicht durch das Gewicht der Kerze kippen. Auch sollten keinesfalls zwei Kerzen übereinander stehen, denn sonst schmilzt die untere die obere ab. Auch wenn auf der Kerzenpackung „nicht tropfend“ steht, gilt das nur für den Fall, dass die Kerzen exakt gerade stehen und keine Zugluft vorhanden ist.

Es müssen nicht viele echte Kerzen sein. Echte Kerzen sind so romantisch, dass bei einem durchschnittlichen Baum von ca. 2 Meter Höhe 10 Kerzen absolut genug sind.

Wenn Sie die Kerzchen zur Bescherung anzünden, dann brennen sie gerade so lange, dass man schön Weihnachten feiern kann. Wer lange aufbleiben und mit seinen Geschenken spielen möchte, der kann am späteren Abend, wenn die Kerzen heruntergebrannt sind, einfach die Lichterkette anknipsen. Das sieht dann auch schön aus!

Wir würden Ihnen innigst ans Herz legen, für diesen besonderen Abend Baumkerzen aus echtem Bienenwachs aus ökologischer Herstellung zu verwenden. Wir wollen Ihnen jetzt gar nicht die Adventsstimmung damit verderben, indem wir Ihnen erzählen, was in konventionellen Kerzen alles drin ist und was das mit den Brandrodungen des Urwalds zu tun hat. Denken Sie einfach daran, wie herrlich echte Wachskerzen duften, und dass Sie unserer Welt zu Weihnachten auch ein kleines Geschenk machen können. Wenn Sie nur 10 oder 20 Kerzen für die festlichsten Stunden benötigen, fallen Bienenwachskerzen auch preislich nicht so ins Gewicht.

Zur Sicherheit

  • Stellen Sie in einigen Metern Abstand vom Weihnachtsbaum unauffällig einen Eimer Wasser mit einem Handfeger darin auf. Denn wenn dann doch mal ein Zweig in Brand gerät, können Sie den Handfeger aus dem Wasser nehmen und damit über die brennende Stelle fegen. Das ist wesentlich effektiver, als 10 Liter Wasser ins Wohnzimmer zu schütten, wenn nur ein Zweiglein kokelt. Aber Sie wissen ja: Wenn man für alle Eventualitäten gerüstet ist, dann passiert nichts.

  • Lassen Sie nie echte Kerzen und die Lichterkette gleichzeitig brennen. Sie könnten nämlich dann eine heruntergebrannte Kerze übersehen. Immer erst alle Kerzen sicher löschen, überprüfen, ob bei ausgeschaltetem Licht alles dunkel ist und dann die Lichterkette einschalten.

  • Achten Sie darauf, die Kerzen zu löschen, wenn sie noch gut einen Zentimeter lang sind. Nicht alle Baumkerzen sind so genannte Sicherheitskerzen, die von allein erlöschen, bevor sie ganz heruntergebrannt sind.

  • Lassen Sie Kerzen nur an ganz frischen Weihnachtsbäumen brennen. Vertrocknete Zweige fangen viel schneller Feuer.

  • Wenn Ihre Kinder noch klein sind, Sie kletterfreudige Katzen oder abenteuerlustige Hunde haben, dann verzichten Sie lieber auf echte Kerzen am Baum.

  • Ein kleiner Feuerlöscher in der Wohnung ist sowieso immer eine prima Sache.

 

Wir haben jedenfalls unsere Kindheit ohne Fahrradsturzhelm, ohne Sicherheitsgurt und mit echten Kerzen am Tannenbaum überlebt.

Lichterketten

Wir haben es schon bei den Außenlichterketten erwähnt: Kaufen Sie lieber Lichterketten von bewährten Herstellern mit deutscher Packungsaufschrift, einem GS- und einem CE-Zeichen. Klar sind die teurer, aber die können Sie auch mehrere Jahre verwenden, weil sie einfach länger halten und sie sind sehr viel sicherer. Ein Weihnachtsbaum kann nämlich durchaus auch wegen einer durchgeschmorten, billigen Lichterkette in Brand geraten. Deshalb ist es auch besser, wenn Sie den Weihnachtsbaum nur in elektrischem Licht erstrahlen lassen, wenn Sie dabei sind.

Hach, haben Sie jetzt auch schon Sehnsucht nach diesem herrlich gemütlichen Licht, eines schönen, geschmückten Weihnachtsbaums?

Wir glauben: Sie werden ihren strahlenden Festtagshelden sehr genießen!

Zurück zur Adventskalender-Übersicht

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns auf Dein Feedback bei Facebook!

 

Hier finden Sie uns: