Logo

Schleifen und Blumen am Weihnachtsbaum

Es muss irgendwann Ende der siebziger Jahre gewesen sein. Mutter hatte sich in den Kopf gesetzt, dieses Mal einen ganz besonderen Weihnachtsbaum zu schmücken. Unsere Familie war eigentlich erzkonservativ. Aber was den Weihnachtsbaum betraf – da war gar nichts wie bei allen anderen.

Dieses Mal hatte Mutter – für die damalige Zeit – richtige Flausen im Kopf. Sie kaufte einen Strauß handtellergroßer, lilienartiger Textilblüten, die sie über und über mit Silberlack besprühte. Dazu erstand sie sehr breites Dekoband mit Drahtkante in Hochglanz-Silber. Und – die totale Revolution: Lila glänzende Christbaumkugeln.

An der sehr dicht und buschig gewachsenen Nordmanntanne, die auf einem niedrigen Ecktisch in der Sitzecke stand, glänzten 12 Silberschleifen und darunter hingen – scheinbar mit den Schleifen gebundene - große lila Kugeln. Die silbernen Blüten waren locker in den dunkelgrünen Tannenzweigen verteilt. Sie hielten, mit den langen Stängeln in die Zweige gesteckt, von ganz allein.

Zum Füllen der Lücken und um das Ganze etwas aufzulockern, wurde noch hier und da ein wenig Lametta gehängt. Die alte Silberspitze obendrauf (gut, die passte nicht soooooo gut, weil sie matt war…) und fertig war ein total avantgardistischer Weihnachtsbaum. Er sah großartig aus! Modern, extravagant, einfach anders.

Die Verwandtschaft war schockiert! Nein, sowas war aber gar nicht weihnachtlich! Kein Rot und viel zu perfekt. Aber eigentlich waren sie alle nur neidisch –jedenfalls behauptete das die Cousine. Mutter frohlockte! Genau diese Reaktion war ihre volle Absicht gewesen. Wir Kinder waren stolz wie Oskar! So einen tollen Weihnachtsbaum (wir kannten das Wort „stylish“ noch nicht) hatte sonst niemand. Vater hörte gar nicht mehr auf, Fotos von dem Baum zu machen. Damals gab es noch diese Regenschirmförmigen Blitzlichter mit so einer blauen Birne in der Mitte. Unvergesslich!

So, das war die Einleitung zu „Schleifen und Blumen“. Ein Weihnachtsbaum kann allein durch mittlere bis große Schleifen einen besonderen Charakter bekommen. Die Farbe spielt dabei eine ganz bedeutende Rolle. Bei uns wird der Baum in diesem Jahr Orange und Grün geschmückt.

Wenn Sie mit Schleifen schmücken möchten, dann verwenden Sie bei größeren Schleifen unbedingt ein Band mit Drahtverstärkung. Sonst hängt auch die am kunsvollsten gebundene Schleife schlaff herunter. Aber auch ganz kleine Schleifchen wirken in Farben, die sich stark vom Grün der Tanne abheben, sehr schön. Es müssen dann ein paar mehr sein und das verwendete Band sollte so fest sein, dass die Schleife Stand hat.

Schleifen kommen besonders gut zur Wirkung, wenn sie direkt über einem Hängeobjekt thronen.

Blumen im Weihnachtsbaum gelten auch heute noch als eher extravagant. Aber sie haben einen ganz eigenen Charme, wenn man 10-12 Stück davon in passender Größe im Baum verteilt. Wenn Sie Blumen verwenden, dann achten Sie darauf, dass alle anderen Schmuckelemente farblich exakt passen und selber eher schlicht sind. Also zum Beispiel Kugeln in einer passenden, eher zurückhaltenden Farbe, ganz ohne Schnörkel oder Extras.

Blumen sind manchmal so pompös, dass man darauf achten muss, zwischen ihnen keine Leere entstehen zu lassen, der Baum aber trotzdem nicht chaotisch wirkt. Probieren Sie einfach ein bisschen herum. Unruhige Elemente wie Lametta und Girlanden passen weniger gut zu Blumen. Aber einfache Ketten in passenden Farben können in der Kombination geradezu bezaubernd wirken. Größere Schleifen oder Blumen sollten immer das dominierende Element im Baum sein und alles andere sich als Beiwerk danach ausrichten.

Verwenden Sie auf keinen Fall Plastikblumen – es sei denn, Sie wollen es gerne etwas kitschig. Textile Blüten finden Sie in großer Auswahl im Floristenbedarf.

Nicht ganz einfach ist die Gestaltung der Baumspitze, wenn man Blumen als Schmuck verwendet. Möglicherweise ist hier keine Spitze die beste Lösung.

Wir glauben: Ihnen wird etwas richtig Tolles einfallen!

Zurück zur Adventskalender-Übersicht

Dir hat der Beitrag gefallen? Wir freuen uns auf Dein Feedback bei Facebook!

 

Hier finden Sie uns: